Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Fachschwerpunkt Gesellschaft und Kultur

Inhalte, Qualifikationen und Kompetenzen

Das Masterstudium Global Studies – Fachschwerpunkt Gesellschaft und Kultur vertieft und erweitert die in einem fachlich in Frage kommenden Vorstudium erlangten Fähigkeiten und Fertigkeiten –  immer mit Fokus auf Globalisierung und (nachhaltige) Entwicklung. Zentrale Themen sind dabei unter anderem Armutsbekämpfung, Bildung, Klima- und Umweltschutz, Menschenrechte, Diversität und Gender, Frieden und Gerechtigkeit. Zusätzlich erlernen die Studierenden den Umgang mit Methoden der empirischen Sozialforschung sowie Problemstellungen aus sozial- und kulturwissenschaftlicher Perspektive zu bearbeiten. In einer Pflichtpraxis, die die Studierenden selbständig organisieren, sowie in angeleitetem interdisziplinärem Training werden die erworbenen Kenntnisse genutzt und weiter ausgebaut. Zudem erweitern Lehrveranstaltungen zu allgemeinen Aspekten von Globalisierung und Entwicklung wie Diversität und Gender, internationale Beziehungen und Entwicklungsfragen ebenso wie eine Einführung in inter- und transdisziplinäre Arbeitsweisen die interdisziplinäre Sichtweise. Menschenrechte, Diversität und Gender, kulturelle und religiöse Vielfalt, Geschichte und Geographie werden als Querschnittsmaterien bearbeitet. Studierende lernen, globale Zusammenhänge zu erkennen, zu analysieren und zu reflektieren und sich mit den daraus ergebenden Problemstellungen intensiv und interdisziplinär auseinander zu setzen. Zusätzlich erwerben die Studierenden für die Berufswelt zentrale Schlüsselkompetenzen und Soft Skills, wie Eigenverantwortlichkeit, Konfliktmanagement, Problemlösungs- und Medienkompetenz oder interkulturelle Kompetenz.

Erwartete Lernergebnisse

Absolventinnen und Absolventen des Masterstudiums Global Studies – Fachschwerpunkt Gesellschaft und Kultur sind in der Lage, Auswirkungen der Globalisierung auf soziale, politische und ökonomische Verhältnisse sowie auf kulturelle und religiöse Traditionen zu beschreiben und durch Globalisierung hervorgerufene soziale und kulturelle Wandlungsprozesse und Probleme geschlechterkritisch zu analysieren. Sie besitzen die Kompetenz, Orientierungsprinzipien und Handlungsmodelle für die Lösung von sozialen Probleme und Konflikten wie Fremdenfeindlichkeit, Integration oder soziale Ungleichheit zu entwickeln. Darüber hinaus verfügen Absolventinnen und Absolventen über sozialwissenschaftliche Kenntnisse und sind mit den Methoden der empirischen Sozialforschung vertraut, was es ihnen ermöglicht, unterschiedliche Aufgabenstellungen demgemäß zu analysieren und zu bearbeiten.

Kontakt

Mag. Dr.rer.soc.oec.

Ulrike-Maria Gelbmann

Vorsitzende der Curricula-Kommission

Institut für Systemwissenschaften, Innovations- und Nachhaltigkeitsforschung,
Merangasse 18/II
8010 Graz

Telefon:+43 (0)316 380 - 7333
Mobil:+43 (0)664 75013290

Sprechstunde nur nach telefonischer- oder E-Mail- Vereinbarung jederzeit möglich! (auch Online)

Klaudia Kramer

Koordinationsbüro für Global Studies,
Merangasse 18/EG
8010 Graz

Telefon:+43 (0)316 380 - 1037

Nach Vereinbarung per E-Mail

GLOBAL STUDIES - Büro Studentische Mitarbeiter

Merangasse 18/EG
8010 Graz


Montags, 14:00-15:00 Uhr
(Ausgenommen LV-freie Zeit)
Sowie nach Vereinbarung per E-Mail

Akademischer Grad
Master of Arts „MA“

Dauer
4 Semester / 120 ECTS-AP
(AP = Anrechnungspunkte)

Unterrichtssprache
Deutsch

Studienkennzahl
UB 066 593

Fakultät
Überfakultäre Zentren

Typ
Vollzeit

Niveau der Qualifikation
Master (2. Studienzyklus)

Voraussetzungen
Fachlich infrage kommendes Bachelorstudium oder Äquivalent

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.