Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Masterarbeit & Verteidigung

Abwicklung und Regelung der Betreuung von Masterarbeiten sowie Vergabe der Masterarbeitsthemen

Die Masterarbeit wird im dritten/vierten Semester des Masterstudiums verfasst. Die Regelung über die Abwicklung und Betreuung von Masterarbeiten wie auch die Vergabe der Masterarbeitsthemen im Rahmen des Masterstudiums GLOBAL STUDIES ist wie folgt definiert:
Achtung: für die neuen Studienpläne 2018W gelten neue Richtlinien! Richtlinien 2017W siehe unten.

Studienpläne 18W:

  • Das Thema ist der gewählten disziplinären Vertiefung zu entnehmen.
  • Die Masterarbeit umfasst 20 ECTS.
  • Begleitend zum Verfassen der Masterarbeit ist eine LVA zu absolvieren (Masterseminar/Masterkolloquium). Für den Besuch dieser LVA sind mindestens 12 ECTS aus der gewählten disziplinären Vertiefung Voraussetzung.
  • Das Thema der Masterarbeit ist grundsätzlich so zu wählen, dass die Bearbeitung innerhalb von sechs Monaten möglich und zumutbar ist.
  • Die Genehmigung des Masterarbeitsthemas obliegt dem Studiendekan.
  • Die Betreuerin/der Betreuer hat zwei Monate Zeit für die Beurteilung.
  • Für die Wahl des/der Betreuer/in gilt: Die Betreuungsperson muss anhand ihrer venia docendi als Kriterium für ein Kernfach jeweils jenem der fünf Vertiefungsmodule des Studiums zugordnet sein, in dem die Masterarbeit verfasst wird.

Verteidigung der Masterarbeit (18W)

  • Nach der positiven Beurteilung der Masterarbeit, findet die Verteidigung der Arbeit im Ausmaß von 1 ECTS als mündliche Fachprüfung statt. PrüferInnen sind die BetreuerInnen der Masterarbeit. Gegenstand einer Verteidigung sind (a) 15 Minuten Präsentation der Arbeit und (b) 10 Minuten Diskussion der Arbeit. Zur Förderung des akademischen Austausches wird angestrebt, an einem Termin jeweils mehrere Fachprüfungen durchzuführen, Sammeltermine werden regelmäßig angeboten.

 weitere Informationen findet Ihr hier: https://sowi.uni-graz.at/de/studium/haeufig-gestellte-fragen/

Die notwendigen Formulare zur Genehmigung des Masterarbeitsthemas sowie zur Einreichung sind auf der Website des SOWI-Dekanats zu finden: https://sowi.uni-graz.at/de/studium/masterstudium/einreichung-von-masterarbeiten/

 

Studienplan 17W:

  • Die Masterarbeit ist von den Studierenden einem der von ihnen gewählten Vertiefungsmodule zuzuordnen.
  • Die Masterarbeit umfasst 25-ECTS-Anrechnungspunkte.
  • Voraussetzung für die Genehmigung des Themas und Bekanntgabe der Betreuerin/des Betreuers ist, dass die Studierenden zumindest 8 der 12 ECTS-Anrechnungspunkte aus jenem Vertiefungsmodul, dem die Masterarbeit zugeordnet ist nachweisen müssen.
  • Die Genehmigung des Masterarbeitsthemas obliegt dem Studiendekan.
  • Für die Beurteilung der Masterarbeit ist zudem die positive Absolvierung des Masterseminars verpflichtend.
  • Das Thema der Masterarbeit ist grundsätzlich so zu wählen, dass die Bearbeitung innerhalb von sechs Monaten möglich und zumutbar ist.
  • Die Betreuerin/der Betreuer hat zwei Monate Zeit für die Beurteilung.
  • Für die Wahl des/der Betreuer/in gilt: Die Betreuungsperson muss anhand ihrer venia docendi als Kriterium für ein Kernfach jeweils jenem der fünf Vertiefungsmodule des Studiums zugordnet sein, in dem die Masterarbeit verfasst wird.
  • Sollten sich die Inhalte der Masterarbeit signifikant über zwei Vertiefungsmodule (z. B. volkswirtschaftliche Beziehungen von Algerien als ehemaliger Kolonie zu Frankreich bis in die Gegenwart) erstrecken und ist die gewählte Betreuungsperson aufgrund ihrer Venia bzw. grundlegenden Lehr- und Forschungstätigkeit nur einem dieser Module zugeordnet (hier etwa dem Modul D Geschichte), so kann auch eine informelle Mitbetreuung durch eine zweite Person (hier aus dem Modul C Wirtschaft) erfolgen.

weitere Informationen findet ihr hier: https://sowi.uni-graz.at/de/studium/haeufig-gestellte-fragen/

 

Masterprüfung (17W):

Die formal als einstündige kommissionelle Prüfung konzipierte Masterprüfung ist in folgende Bereiche aufgeteilt:

  • Präsentation der Masterarbeit
  • Fragen der PrüferInnen
  • Notenfindung und Bekanntgabe

Für die Vorstellung der Masterarbeit stehen den Studierenden etwa 15 Minuten zur Verfügung. Anschließend werden die Studierenden von jedem/r PrüferIn zur vorgegebenen Stoffabgrenzung befragt (ErstprüferIn : zum Thema der Masterarbeit und ev. zum entsprechenden Vertiefungsmodul, ZweitprüferIn: zum 2. gewählten Vertiefungsmodul). Die Masterarbeit selbst ist nicht Gegenstand der Masterprüfung, sondern wurde mit der bereits erfolgten Beurteilung geprüft! Alle PrüferInnen müssen habilitiert sein.Die Reihenfolge der beiden PrüferInnen ist nicht relevant. Anschließend erfolgt die Notenfindung und Bekanntgabe dieser an die KandidatInnen.

Die Studierenden kontaktieren die ProfessorInnen selbstständig wegen der Funktion des Vorsitzes, wegen des Prüfungsstoffes und wegen der Funktion als ZweitprüferIn, der/die Erstprüfer/In steht fest. Auf dem Antragsformular müssen alle drei Personen unterzeichnen.

weitere Informationen findet Ihr hier: https://sowi.uni-graz.at/de/studium/haeufig-gestellte-fragen/

Die notwendigen Formulare zur Genehmigung des Masterarbeitsthemas sowie zur Einreichung sind auf der Website des SOWI-Dekanats zu finden: https://sowi.uni-graz.at/de/studium/masterstudium/einreichung-von-masterarbeiten/

Kontakt

Vorsitzende der Curricula-Kommission
Institut für Systemwissenschaften, Innovations- und Nachhaltigkeitsforschung 8010 Graz, Merangasse 18/II, Raum 0035020062
Dr. Ulli Gelbmann Telefon:+43 (0)316 380 - 7333
Mobil:+43(0)664/75013290

Sprachstunde nur nach telefonischer (Mobil)/E-Mail- Vereinbarung jederzeit möglich! (auch Skype)

Kontakt

GLOBAL STUDIES Büro
Universitätsstraße 15/E2 (Resowi), Institut für Wirtschafts-, Sozial- und Unternehmensgeschichte 8010 Graz
Ariane Kolb und Michi Schabhüttl
Web:https://sowi.uni-graz.at/de/fakultaet/

Öffnungszeiten Global Studies Büro:
Montags, 15:00-16:00 Uhr
(Ausgenommen LV-freie Zeit)
Sowie nach Vereinbarung per E-Mail

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.